LED Musik hören  
    Chat    Radio Hören    Sendeplan    Unser Team    Gästebuch    Kontakt    Startseite    Seite drucken
 
 
Hauptmenü
Startseite
Sendeplan
SiteMap
Aktuelles

Entertainment
Entertainment

Infos zu Sendungen
07.09.2017

Ich bin wieder gesund und mache die versprochene Sendung aus Afrika
mehr...



Künstler bei all4one-radio
Moc Turtle
Blind Wolf Song Project
Joe Matera
Sons Of The Late DC

Radio und Chat
Chat
Unser Team
DJ-Bewerbung
Radio Hören
Geburtstage

Interaktiv
Fotoalben
Gästebuch
Partnerseiten
Banner

Kontakt
Kontakt
Sende- u. Bewerbungsregeln
Datenschutzbestimmungen
Impressum

 
Entertainment
13.09.2017

Jean-Claude Van Damme: Sohn wegen Messer-Attacke festgenommen

Jean-Claude Van Damme: Sohn wegen Messer-Attacke festgenommen
Jean-Claude Van Dammes Sohn hat ganz schön Ärger am Hals. Er wurde festgenommen, weil er seinen Mitbewohner mit einem Messer bedrohte


Ärger für den Sohn von Jean-Claude Van Damme: Der 21-jährige Nicholas Van Varenberg, Van Dammes jüngster Sohn aus seiner Ehe mit Darcy LaPier, wurde vergangenen Sonntag verhaftet. Wie TMZ berichtet, soll er seinen Mitbewohner mit einem Messer bedroht haben.

Nicholas Van Varenberg flippte aus

Angefangen hat aber alles damit, dass Nicholas in seinem Wohnhaus gegen den Aufzug schlug und daraufhin die Polizei gerufen wurde. Die Polizisten fanden dort eine Blutspur, die bis zum Appartement des Sohnes von Jean-Claude Van Damme führte. Diese stammte wahrscheinlich von Nicholas' Hand, an der er sich während der Prügel-Aktion auf den Aufzug verletzt hatte. Die Polizisten verließen den Ort des Geschehens wieder, kamen aber schon 20 Minuten später zurück.

Dieses Mal war die Situation schon etwas ernster. Nicholas' Mitbewohner behauptete, von ihm mit einem Messer bedroht worden zu sein. Nicholas sei sauer auf ihn gewesen, weil er den Polizisten bei ihrem ersten Besuch die Tür öffnete. Daraufhin durchsuchten die Polizisten die Wohnung und fanden nicht nur das Messer, sondern auch Marihuana.

Festnahme des Promi-Sohnes

Nicholas Van Varenberg wurde schließlich wegen schwerer Körperverletzung mit einer tödlichen Waffe, rechtswidrigen Freiheitsentzuges, Besitzes von Marihuana und des Besitzes von Drogenzubehör in Haft genommen.

Quelle: gala.de

12.09.2017

Diven-Zoff: Lady Gaga schießt gegen Madonna

Diven-Zoff: Lady Gaga schießt gegen Madonna
Man kann eben nicht jeden gut leiden und so gibt es dann auch im Show-Geschäft den ein oder anderen Star, der nicht mit dem nächsten kann. Bestes Beispiel: die Popstars Lady Gaga und Madonna. Schuld sind öffentliche Lästereien.


Eine innige Freundschaft hat zwischen Lady Gaga und Madonna nie geherrscht. Vor allem nicht, da Madonna die Arbeit ihrer Kollegin vor einigen Jahren in einem "ABC News"-Interview als "reduktiv" bezeichnet hat. In "Gaga: Five Foot Two", der neuen Dokumentation von Lady Gaga, erklärt diese nun, dass sie Madonna wegen ihrer Aussagen für ziemlich feige hält.


"Sie kann mir nicht in die Augen sehen und mir sagen, ich sei reduktiv", sagt Gaga laut "Us Weekly" in der Doku. Wie die einstige Queen of Pop über sie denkt, habe sie erfahren, als sie das Fernsehinterview sah. "Sie sagt mir übers Fernsehen, dass ich ein Stück Dreck bin? Das ist so, als würde ein Typ mir mittels eines Freundes einen Zettel zustecken."


Madonna sei einst ihr Idol gewesen, so Gaga. Die Sicht der 31-Jährigen auf die "Vogue"-Sängerin hat sich offenbar dauerhaft geändert. Die 59-Jährige habe sich mittlerweile bei ihr entschuldigt, behauptet Gaga, doch sie wisse nicht, ob sie ihr jemals wieder vertrauen könne.

"Ich werde mich ausruhen"


Vielleicht ist der ganze Zank auch nicht so dramatisch, wie er zunächst wirkt. Schließlich muss Gaga ihre Doku promoten, die ab dem 22. September auf Netflix zu sehen sein wird.


So schockte die Sängerin jüngst etwa auch mit der Aussage, eine musikalische Pause einlegen zu wollen. "Ich werde mich ausruhen. Das bedeutet nicht, dass ich nicht mehr kreativ sein werde", sagte Gaga gegenüber dem Branchenblatt "The Hollywood Reporter". Sie wolle "einen Gang herunterschalten, um zu verheilen." Damit spielte sie auf ihre chronischen Schmerzen an. Außerdem hat Lady Gaga privat zu kämpfen. Vor wenigen Monaten trennte sie sich von ihrem Verlobten, dem 36-jährigen Taylor Kinney.

Quelle: n-tv.de , ame/spot

12.09.2017

Liam Neeson: Tage als Actionheld sind vorbei

Liam Neeson: Tage als Actionheld sind vorbei

Schauspieler Liam Neeson hat sich wieder dem Drama zugewandt. Jahrelang war er als Actionheld bekannt.


Schauspieler Liam Neeson will nach eigenen Angaben keine Thriller mehr drehen. Er wolle damit aufhören, obwohl es hart sei, die lukrativen Angebote auszuschlagen, die er wegen seines Kinoerfolgs mit den drei „Taken“-Filmen und anderen Thrillern bekomme, sagte Neeson in einem Interview. Er werde einfach zu alt, um ein Actionheld zu sein.

„Die Thriller, das war alles ein reiner Unfall“, sagte Neeson. „Die werfen mir immer noch seriöses Geld zu, um dieses Zeug zu machen. Ich sage "Leute, ich bin verdammte 65."“

Neeson wird noch in zwei bereits gedrehten Thrillern zu sehen sein. In „Hard Powder“ spielt er einen Schneepflugfahrer, der sich mit Drogenhändlern anlegt. Zudem kommt noch „The Commuter“.

Neeson hat sich wieder dem Drama zugewandt. Beim Internationalen Filmfestival von Toronto hatte am Montagabend (Ortszeit) sein Drama „Mark Felt: The Man Who Brought Down the White House“ Premiere. Darin spielt Neeson den hochrangigen FBI-Beamten, der in dem Watergate-Skandal um den früheren US-Präsidenten Richard Nixon die als „Deep Throat“ bekannte Quelle der Zeitung „The Washington Post“ war.

'Quelle: neue Presse Bericht von Natalie Schupp

09. September 2017

Blake Heron: Tragischer Tod: Er wurde nur 35 Jahre alt


Blake Heron Tragischer Tod: Er wurde nur 35 Jahre alt

Kinderstar Blake Heron ist tot: Der Schauspieler ist im Alter von nur 35 Jahren leblos aufgefunden worden.

Der ehemalige Kinderstar Blake Heron ist gestorben. Er wurde am Freitagmorgen tot in seiner Wohnung in Los Angeles aufgefunden, wie „Entertainment Weekly“ unter Berufung auf den zuständigen Gerichtsmediziner berichtet. Heron wurde nur 35 Jahre alt.

Die Todesursache ist bislang ungeklärt. Allerdings hatte der Schauspieler jahrelang mit einer Heroinsucht gekämpft. Wie Heron in einem Interview auf dem Tribeca-Festival erzählte, lagen Suchtprobleme in seiner Familie; seine ersten Drogenerfahrungen habe er im Alter von zwölf Jahren gemacht. Wie „TMZ“ berichtet, hatte Heron nur wenige Tage vor seinem Tod einen Entzug beendet. Angeblich seien in seiner Wohnung jedoch keine Drogen gefunden worden. Die einzigen verschreibungspflichtigen Medikamente seinen für die Behandlung einer Grippe gewesen.

Heron ist vor allem durch seine Hauptrolle als Marty Preston in dem Film „Shiloh - Vier Pfoten auf der Flucht“ bekannt, in der er einen misshandelten Beagle von seinem gewalttätigen Besitzer befreit und bei sich aufnimmt. Sein Filmdebüt gab er ein Jahr zuvor mit 13 Jahren in „Tom und Huck“.

Quelle: bunte.de

08.09.17

Shania Twain: Stimme verloren wegen Borreliose


Shania Twain: Stimme verloren wegen Borreliose

Shania Twain erzählt bei Markus Lanz, warum sie 15 Jahre lang nichts von sich hören ließ: Eine Krankheit hatte ihr die Stimme genommen – doch sie hat gekämpft.

1998 trampte Shania Twain (52) im langen Leopardenmantel durch die Wüste und sang unbeeindruckt von all den Männern auf ihrem Weg "That Don't Impress Me Much". Der Song brachte der Countrypop-Sängerin den weltweiten Durchbruch und ihrem dritten Album "Come On Over" Spitzenplätze in den Charts. Es folgte noch ein Album 2002, doch dann war Ruhe.

Jetzt ist die Kanadierin wieder in aller Munde - und erklärt, warum sie so lange nichts von sich hören ließ: "Ich habe vor vielen Jahren meine Stimme verloren und es war eine große Herausforderung, sie wiederzufinden", offenbarte sie jetzt in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz" und meinte das keineswegs als Metapher: Die Krankheit Borreliose hatte ihr die Stimme genommen! "Ich konnte nicht mal meinen Hund rufen."


"Ich dachte, dass ich nie wieder singen kann"



Twain hatte schon mit ihrer Karriere abgeschlossen: "Ich habe einige Jahre getrauert. Das war wie der Verlust eines engen Freundes." Lieder schrieb die Sängerin und Songwriterin trotzdem weiterhin. Dass sie selbst jemals wieder auf der Bühne stehen würde, schien unmöglich. "Ich dachte, dass ich nie wieder singen kann."

Trotzdem gab sie nicht auf, machte jahrelang eine Therapie, trug Mundstücke, "damit sich die Knochen in meinem Gesicht wieder richtig ausrichten", versuchte durch kontinuierliches Training ihre Stimme wieder aufzubauen. Die Mühe hat sich gelohnt: Nach sieben Jahren traute sie sich erstmals wieder zu singen – und im September 2017 erscheint nun ihr neues Album "Now".


Ein altes Geheimnis wird gelüftet



Ob sie mit ihrem Comeback an die großen Erfolge von damals anknüpfen kann, wird sich zeigen. Nun wurde aber erst einmal ein großes Geheimnis von einem ihrer alten Erfolge gelüftet: Wer es denn nun eigentlich war, der sie in ihrem Hit "That Don't Impress Me Much" so kalt ließ. Festhalten: Brad Pitt!


Konkret erklärte sie dem "Guardian", dass es zu der Zeit, in der der Song entstanden ist, einen riesigen Skandal um Nacktbilder des Schauspielers gab – und sie verstand einfach nicht, warum alle so einen Wirbel darum machten. Als eine Freundin ihr die besagten "Skandal"-Bilder zeigte, war ihre Reaktion: "Ich dachte mir nur, naja, das beeindruckt mich jetzt nicht unbedingt. Ich meine, was soll die Aufregung. Wir sehen jeden Tag nackte Leute." Hätten wir das auch geklärt!

Quelle: web.de

08.09.2017

14 Monate nach Geburt Alanis Morissette leidet noch immer an Wochenbettdepressionen


  14 Monate nach Geburt   Alanis Morissette leidet noch immer an Wochenbettdepressionen

Im Juni 2016 hat Alanis Morissette ihr zweites Baby bekommen. Doch heute, 14 Monate danach, leidet die Sängerin noch immer unter Wochenbettdepressionen.


14 Monate nach Geburt Alanis Morissette leidet noch immer an Wochenbettdepressionen

Im Juni 2016 hat Alanis Morissette ihr zweites Baby bekommen. Doch heute, 14 Monate danach, leidet die Sängerin noch immer unter Wochenbettdepressionen.

Es gibt Tage, an denen ich so schwach bin, dass ich mich fast nicht bewegen kann", verrät die 43-Jährige jetzt im Interview mit dem "People"-Magazin. Angstzustände, Schlafstörungen oder physischer Schmerz sind die Folgen des Baby Blues. Die Beschwerden sind Alanis keineswegs neu.

Schon nach der Geburt ihres ersten Kindes im Jahr 2010 litt die Kanadierin an postnataler Depression. Damals wurde eine Diagnose erst 16 Monate nach der Entbindung festgestellt.

Momentan lässt sich die Sängerin behandeln. Doch trotz medizinischer Anwendungen seien die Depressionen noch schlimmer als beim ersten Mal. Eines ist ihr bei der ganzen Geschichte besonders wichtig: "Ich will nicht, dass die Kinder davon belastet werden", sagte die "Ironic"-Interpretin.

Quelle: t-online.de

07.09.2017

Clooneys nehmen Flüchtling auf "Wir stehen hinter dir"


 Clooneys nehmen Flüchtling auf

Amal und George Clooney sind bekannt für ihr politisches Engagement. Nun hat das Ehepaar einen Flüchtling aus dem Irak aufgenommen - und ermöglicht ihm ein Studium.


Sie setzen sich für Flüchtlinge ein, kämpfen gegen Rassismus und spenden Millionensummen für den guten Zweck: George und Amal Clooney unterstützen seit Jahren eine Vielzahl von Hilfsprojekten. Nun hilft das Ehepaar einem Flüchtling aus dem Irak. In einem Interview mit dem "Hollywood Reporter" erzählte der Schauspieler, dass er und seine Frau den Iraker in einem Haus aufgenommen haben, das ihnen gehört.

"Er war in einem Bus nach Mossul, als IS-Terroristen die beiden Busfahrer ermordeten," sagte der Schauspieler. Der Jeside habe überlebt und sei in die USA gekommen. "Er hat alle Checks bestanden, und dann haben wir spontan gesagt: 'Hör zu, wir unterstützen dich. Du möchtest ausgebildet werden? Du möchtest mit dem Leben vorankommen? Wir können dir helfen.'" Demnach studiert der Iraker mittlerweile an einer Universität in Chicago.

Mit mehreren Millionen Dollar aus seinem Vermögen will der Schauspieler und Filmemacher auch weitere Flüchtlinge unterstützen, die in die USA kommen. Seit Jahren setzt er sich für Verfolgte ein. Seine britisch-libanesische Frau Amal kämpft als Menschenrechtsanwältin für die Rechte jesidischer Frauen im Nordirak. Eine ihrer Klientinnen ist die UN-Sonderbotschafterin gegen Menschenhandel, Nadia Murad, die Schutz in Baden-Württemberg fand. Jesiden sind eine religiöse Minderheit.

Im selben Interview sprach der 56-jährige Clooney auch über sein Leben als Vater von Zwillingen: "Wir sind beide unausgeschlafen", gab er zu. "Aber ich kann toll Windeln wechseln, das wusste ich vorher nicht."

Quelle: asc/dpa / spiegel online

30.08.2017

Abschied von einer Soulstimme


Melissa Bell: "Back to Life"-Sängerin im Alter von 53 Jahren gestorben



Melissa Bell sang sich mit ihrem Song "Back to Life" in den späten Achtzigern in die Herzen aller Soul-Liebhaber. Fans müssen nun Abschied nehmen: Die Sängerin verstarb am 28. August.

Alexandra Burke, die Tochter von Melissa Bell, verkündete die traurige Nachricht am 29. August auf Ihrem Instagram- und Twitter-Profil: Die Soulsängerin verstarb mit nur 53 Jahren. Alexandra schrieb: "In tiefer Trauer teilen wir mit, dass unsere wunderschöne, lustige und liebende Mutter, Melissa Bell, von uns gegangen ist. (...) Wir werden ihre bedingungslose Liebe, ihre Unterstützung, ihr Charisma, ihre Stärke und ihren Mut niemals vergessen. Sie hat uns stolz gemacht und wir sind dankbar, sie unsere Mutter nennen zu können."

Todesursache von Melissa Bell noch unklar


Woran die Sängerin gestorben ist, ist bisher nicht bestätigt. Wie Bild berichtet, soll Alexandra Burke bereits 2013 von einer schweren Nierenkrankheit ihrer Mutter gesprochen haben. Infolgedessen soll sie täglich mehrere Stunden auf ein Dialysegerät angewiesen gewesen sein. Ihre Tochter soll sich angeboten haben, der Soulsängerin eine Niere zu spenden - die sie jedoch abgelehnt habe.

Melissa Bell: Dieser Ohrwurm lässt uns noch heute schwofen


Kein Sommer ohne "Back to Life": Melissa bescherte uns 1989 mit dem souligen Rhythmus ein tanzbares Sommerlied, das noch heute für viele DJs z um festen Repertoire der Achtziger- und Neunziger-Klassiker gehört.

Quelle: liebenswert.de

30.08.2017

Sandra Bullock spendet eine Million Dollar für "Harvey"-Opfer


Sandra Bullock spendet eine Million Dollar für

Großzügige Unterstützung: US-Schauspielerin Sandra Bullock hat angekündigt, eine Million Dollar für die Opfer des Hurrikans "Harvey" spenden zu wollen.

Soforthilfe aus Hollywood: Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock will die Opfer der schweren Überschwemmungen im US-Bundesstaat Texas unterstützen. Dafür greift die Schauspielerin und Produzentin tief in die Tasche: Eine Million Dollar, rund 835.000 Euro, will sie dafür zur Verfügung stellen.

"Ich bin einfach nur dankbar, dass ich es tun kann. Wir müssen alle unseren Teil beitragen", sagte Bullock dem US-Magazin "People". Die Leute sollten über politische Differenzen hinwegsehen und angesichts der Hochwasserkatastrophe zusammenkommen. "Es gibt keine Politik in zwei Meter hohem Wasser. Es sind Menschen in zwei Meter hohem Wasser", so die Schauspielerin. Bullock unterstützt das Amerikanische Kreuz nach Angaben von "People" seit Jahren. Sie besitzt demnach selbst ein Haus in Texas.

Die Spende soll die Hilfsmaßnahmen des Roten Kreuzes in Texas unterstützen. "Das ist ein unglaubliches Geschenk", erklärte Elizabeth Penniman vom Amerikanischen Roten Kreuz. Das Engagement von Bullock könne noch mehr Menschen anregen, ihre Herzen zu öffnen und noch großzügiger zu sein als ohnehin schon, sagte sie.


"Harvey", der inzwischen zu einem Tropensturm heruntergestuft wurde, hat vor allem in Texas zu schweren Überschwemmungen und Verwüstungen geführt.


In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Prominente für Unterstützung geworben. So hatte etwa Beyoncé, die wohl bekannteste Tochter der Stadt Houston, Hilfe für die von dem Sturm "Harvey" überflutete Millionenmetropole angekündigt.


Justin James Watt, American-Football-Profi bei den Houston Texans, startete einen Spendenaufruf über Instagram. In seinem neuesten Update spricht Watt davon, dass bereits zwei Millionen Dollar (etwa 1,7 Millionen Euro) zusammengekommen seien.


Der US-Komiker Kevin Hart war einer der Prominenten, die ihre Spendensumme offenlegten: Hart erklärte, er habe 25.000 Dollar an das Rote Kreuz gespendet. Er forderte andere US-Stars auf, es ihm gleich zu tun.
Quelle: ala/dpa / Spiegel.online

24.08.17

Schock und Entsetzen: Sarg von Michael Jackson leer


Schock für die Fans von Michael Jackson. Der Sarg im Mausoleum, in der der King of Pop beigesetzt wurde, ist leer.

Michael Jacksons Beisetzung an seinem Geburtstag geplant


+
Michael Jacksons Sarg soll leer sein.

Hollywood Hills - Das enthüllt jetzt das Magazin „Globe“ und beruft sich auf Matriarchin Katherine Jackson, Michael Jacksons Mutter. Sie soll Freunden erzählt haben, dass die Leiche ihres Sohnes 2009 nicht in dem Sarg war, der am 7. Juli 2009 auf dem Promi-Friedhof Forest Lawn im US-Bundesstaat Kalifornien beigesetzt wurde. Alles sei nur eine große Show gewesen, so die Mutter des King of Pop.

Stattdessen soll der tote „Jacko“ mehrere Monate auf Eis gelegen haben und dann verbrannt worden sein. Ein Insider wird im Bericht zitiert: „Die Familie hat den Großteil seiner Asche auf der Neverland Ranch verstreut. Katherine hatte riesige Angst, dass Grabräuber sonst die Leiche stehlen könnten. Sie haben damit Michaels eigene Wünsche befolgt.“ Mit den Äußerungen schockte die Mutter von Michael Jackson die Fans. In den sozialen Netzwerken entbrannten viele Diskussionen um die Echtheit der Aussagen von Matriarchin Katherine Jackson. Viele Fans glaubten der Mutter aber.

Die Urne mit den Rest der sterblichen Überreste wurde unter einem Birnenbaum mit dem Namen „The Giving Tree“ begraben. Der Insider: „Es war Michaels Lieblingsplatz. Er hat stundenlang darunter gesessen und Songs komponiert.“

Immer wieder gibt es Enthüllungen und Gerüchte um den „King of Pop“: Angeblich sollen Notizen beweisen, dass Michael Jackson ermordert wurde.

Quelle: ds/mk

24.08.17

Der Tod hat Angst vor Chuck Norris Er überlebte zwei Herzinfarkte – an einem Tag


Der Tod hat Angst vor Chuck Norris Er überlebte zwei Herzinfarkte – an einem Tag

Las Vegas - Als knallharter Actionhero ist er unverwüstlich. Und auch im wahren Leben sprang Chuck Norris jetzt dem Tod gleich zweimal von der Schippe.

Laut des „National Enquirers“ erlitt der 77-Jährige Mitte Juli gleich zwei schwere Herzinfarkte nacheinander und musste zweimal ins Leben zurück geholt werden.

Ein Insider: „Es hätte die meisten Männer, die nur halb so alt sind wie Chuck, umgebracht. Aber er ist immer noch in einem unglaublich guten körperlichen Zustand.“

Erfahren Sie hier, welcher Actionstar 2020 US-Präsident werden will. Zusammenbruch in der Hoteldusche

Am 16. Juli hatte der „Walker, Texas Ranger“-Star eine Martial-Arts-Weltmeisterschaft in Las Vegas besucht. Auf dem Rückweg nach Kalifornien machte er mit Ehefrau Gena O’Kelley und seinen Söhnen einen Übernachtungsstop in einem Hotel im Örtchen Topona (Bundesstaat Nevada).

Was dann passierte, wird im Bericht so beschrieben: Morgens um 5.30 Uhr klagte Norris über Schmerzen in der Brust und brach bewusstlos in der Dusche zusammen.

Eine Viertelstunde später wurde er von einem Rettungswagen in Höchstgeschwindigkeit ins das 170 Kilometer entfernte Grant General Hospital von Hawthorne (Nevada) gefahren. Per Hubschrauber ins Krankenhaus

Während der Fahrt setzte Norris‘ Atmung aus. Den Rettungssanitätern gelang es, per Defibrillator das Herz des Altstars neu zu starten.

Um 7.30 Uhr kam er in der Notaufnahme des Grant General Hospitals an – und erlitt seinen zweiten Infarkt. Wieder musste er per Defibrillator wiederbelebt werden.

Kaum war er stabil, wurde er per Hubschrauber in das Renown Regional Medical Center in Reno überführt. Der Insider: „Seine Frau hat mir erzählt, dass Chucks Leben aufs Messers Schneide stand. Es war der Horror.“

Norris erholte sich in Rekordzeit und zeigte sich weniger als einen Monat später wieder in der Öffentlichkeit. Über die beiden Herzinfarkte bewahren er und seine Familie offiziell Stillschweigen.

Quelle: http://www.express.de

23.08.2017

US-Stars in Italien für Flüchtlinge gehalten


Samuel L. Jackspn (l., 68) und Earvin „Magic“ Johnson gönnten sich nach einem Shopping-Trip eine Pause – erkannt hat die Superstars offenbar nicht jeder

Forte dei Marmi (Italien) – Filmstar Samuel L. Jackson (68) und Basketball-Legende Earvin „Magic“ Johnson (58) nicht zu erkennen – kann passieren. Die beiden US-Amerikaner aber für Flüchtlinge zu halten und gegen diese zu hetzen ist gleich doppelt dämlich. Doch von Anfang an …

Passiert ist das Ganze in Italien: Die beiden Stars gönnten sich am Wochenende eine Luxus-Einkaufstour, shoppten unter anderem bei Prada und Louis Vuitton. Eine Pause auf der Bank nutzten zahlreiche Fans für Fotos – die wiederum in den sozialen Netzwerken geteilt wurden.

Sam & I chilling out on a bench yesterday in Forte dei Marmi, Italy. The fans started lining up to take pictures with us. pic.twitter.com/uzXx698PiN — Earvin Magic Johnson (@MagicJohnson) 16. August 2017

Der italienischer Journalist und Satiriker Luca Bottura (49) erlaubte sich einen offensichtlichen Scherz, schrieb auf das Foto: „Mit Regierungsgeldern in Forte dei Marmi – sie shoppen bei Prada mit den 35 Euro, die sie jeden Tag bekommen“. Ein Witz, der offenbar nicht bei allen als solcher ankam.

Tausende Nutzer beschwerten sich, dass Flüchtlinge auf Staatskosten in Luxus-Boutiquen einkaufen. Eine von ihnen: Nina Moric. Das italienische Model mit kroatischen Wurzeln postete das Bild ebenfalls auf Facebook. Inhalt: Was zu viel sei, sei zu viel, die Migranten würden die 35 Euro missbrauchen.

Zum Verständnis: In Italien bekommen Sozialeinrichtungen, die sich um Flüchtlinge kümmern eben jene 35 Euro – nicht die Flüchtlinge selber.


In Italien schlug ihr Beitrag hohe Wellen: Politiker, Journalisten und Komiker in Italien nahmen die Äußerungen des Models ernst. Denn Moric ist offen bekennende Anhängerin der neofaschistischen „CasaPound Italia“.

„Sie macht sich doch selbst lächerlich, wenn sie denkt Samuel Jackson und Magic Johnson würden 35 Euro pro Tag vom Staat bekommen“, schrieb etwa Emanuele Fiano, Abgeordneter im italienischen Parlament und ehemaliger Vorsitzender der Vereinigung jüdischer Gemeinden in Italien.

Moric stellte daraufhin klar, dass auch ihr Post ein Scherz gewesen sei – wirklich glauben konnten dass die wenigsten. Auch der Bottura selber nicht: „Wenn eine Befürworterin von „CasaPound Italia“ so etwas schreibt, ist die Gefahr nun einmal hoch, dass es ernst genommen wird.“

Quelle: Bild.de

Dienstag, 22.08.2017

Margot Hielscher ist tot

Sie war eine deutsche Diva, drehte mehr als 50 Filme und gilt als erste Talkmasterin: Margot Hielscher. Die Schauspielerin und Sängerin ist nun mit 97 Jahren gestorben.


Leinwandlegende Margot Hielscher ist tot. Das teilte ihr Neffe Peter Graf Schall-Riaucour am Dienstag mit. Die Schauspielerin und Sängerin ist im Alter von 97 Jahren in ihrem Wohnhaus in München gestorben. Sie sei friedlich eingeschlafen, berichtete ihr Neffe. Hielscher war in mehr als 50 Filmen und 200 Fernsehproduktionen zu sehen, 1978 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz und 1985 mit dem "Filmband in Gold" ausgezeichnet.

Die Tochter eines Bankkaufmanns absolvierte Ende der Dreißigerjahre eine Ausbildung zur Kostümbildnerin und Modedesignerin, gleichzeitig nahm sie Gesangs- und Schauspielunterricht. Für den Film wurde sie 1940 während einer Tätigkeit als Kostümberaterin bei der Ufa entdeckt.

Ihren ersten Auftritt als Darstellerin hatte Hielscher an der Seite von Zarah Leander in dem Film "Das Herz einer Königin". Frühe Erfolge feierte sie als Partnerin von Curd Jürgens in "Frauen sind keine Engel" (1942).

Den Durchbruch im Filmgeschäft schaffte Hielscher 1949 mit "Hallo, Fräulein". Bei den Dreharbeiten zu diesem autobiografisch angehauchten Film lernte sie den Filmkomponisten Friedrich Meyer kennen, den sie 1959 schließlich heiratete. Die Ehe hatte Bestand bis zu Meyers Tod 1993.

Zweite Karriere mit der Musik


Unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatte Hielscher im besetzten Deutschland bereits eine zweite Karriere als Sängerin begonnen - als die Amerikaner sie für eine Show engagierten. Mit "Margot's Revue" und dem "Close Harmony Quartett" tourte sie insgesamt vier Jahre lang durch die spätere Bundesrepublik.

Als eine der Ersten stand Hielscher 1957 beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson - dem heutigen Eurovision Song Contest - für Deutschland auf der Bühne. Mit ihrem Lied "Telefon, Telefon" holte sie den vierten Platz und durfte ein Jahr später wieder antreten. Mit "Für zwei Groschen Musik" wurde sie Siebte.

Hielscher galt auch als erste Talkmasterin Deutschlands, "Zu Gast bei Margot Hielscher" hieß ihre Show Mitte der Sechzigerjahre im Bayerischen Fernsehen. "Sie war ein disziplinierter, äußerst gastfreundlicher und liebenswürdiger Mensch", sagte ihr Neffe Schall-Riaucour.

Die gebürtige Berlinerin lebte mehr als 70 Jahre in der bayerischen Landeshauptstadt. Eine ihrer letzten TV-Rollen spielte sie 1994 in der Serie "Nelkenkönig", danach zog sie sich vom Filmgeschäft zurück. Kurz vor ihrem Tod habe sie noch gesagt "Ich bin so müde", berichtete Schall-Riaucour. Am 29. September wäre Hielscher 98 Jahre alt geworden.

Quelle: cpa/dpa : Stern

20.08.2017

US-Komiker Jerry Lewis gestorben


US-Komiker Jerry Lewis gestorben

Als am Sonntag der Tod von US-Komiker Jerry Lewis bekanntgegeben wurde, herrschte über seine Ursache noch Unklarheit. Heute steht fest: Der legendäre Entertainer starb an Herzversagen. Lewis habe an einer Gefäßerkrankung gelitten, die letztlich zu seinem Tod geführt habe, sagte der zuständige Gerichtsmediziner des US-Bundesstaates Nevada am Montag dem Portal People.com. Lewis war am Sonntag im Alter von 91 Jahren in Las Vegas gestorben.

Als Grimassen-König brachte Lewis über Jahrzehnte hinweg Menschen auf der ganzen Welt zum Lachen. Seine enorme Popularität verdankte er anfangs der Zusammenarbeit mit Dean Martin. Er hatte den neun Jahre älteren italo-amerikanischen Schmachtsänger 1946 kennengelernt, als er selbst als Alleinunterhalter durch Nachtclubs tingelte. Als Komiker-Duo Martin & Lewis drehten sie Hitfilme wie "Der Prügelknabe" oder "Der Tollpatsch".

Lewis spielte in mehr als 80 Kino- und Fernsehfilmen und führte Regie in über einem Dutzend anderer. Als Höhepunkt seiner Blödelkunst gilt "Der verrückte Professor" von 1963, der 33 Jahre später mit Eddie Murphy neu verfilmt wurde.


Stars trauern um Jerry Lewis


Hollywoodstars haben am Sonntag auf den Tod von Jerry Lewis mit Würdigungen und Trauerbekundungen reagiert. "Jerry Lewis war ein unbestreitbares Genie, ein unfassbarer Segen, das Absolute der Komödie", schrieb der Komödiant Jim Carrey (55) auf Twitter. Film-Star Carl Reiner (95) twitterte, er trauere um eine "wahre Komik-Ikone". Sie habe ihn schon als Kind verehrt, schrieb Popstar Cher (71) über "Darling Jerry" und erinnerte an gemeinsame Auftritte.

"Jerry war ein Pionier in Comedy und Film. Und er war ein Freund", teilte Oscar-Preisträger Robert De Niro (74) mit. Er habe das Glück gehabt, ihn noch in den letzten beiden Jahre einige Male getroffen zu haben. Bis zum Ende habe er seinen Witz bewahrt. "Wir werden dich vermissen", schrieb der Hollywood-Star. Unter der Regie von Martin Scorsese hatten sie zusammen die Tragikomödie "The King of Comedy" (1982) gedreht.
Quelle:sve/DPA : Stern

05.08.2017

Sewastopol - Wegen eines Auftritts der deutschen Technoband Scooter auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim haben die ukrainischen Behörden Ermittlungen eingeleitet. Deutschland werde gebeten, bei einer Befragung der Band Rechtshilfe zu leisten, berichtete die Agentur Unian unter Berufung auf die ukrainische Staatsanwaltschaft der Krim. Scooter drohen demnach bis zu acht Jahre Haft.

Die illegale Einreise auf die 2014 von Russland annektierte Krim sei «ein Verbrechen mit schwerwiegenden rechtlichen Folgen», sagte der ukrainische Botschafter Andrej Melnyk der Funke-Mediengruppe. Er bestätigte, ein Strafverfahren sei eingeleitet worden. «Das ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine gravierende Straftat, die weltweit geahndet wird.»

Die Ukraine betrachtet Reisen auf die Krim über Russland, wie die Band Scooter es getan hatte, als Verletzung ihrer Grenzen. Zudem lässt sie Künstler nicht einreisen, die seit 2014 auf der Krim aufgetreten sind. Beim Eurovision Song Contest in Kiew im Mai durfte deswegen die russischen Kandidatin Julia Samoilowa nicht einreisen.

Scooter war am Freitagabend als Headliner bei dem beliebten Musikfestival ZBFest in Balaklawa nahe der Marinestadt Sewastopol aufgetreten. Die Fans hätten die Band ausgelassen gefeiert, meldete die Agentur Ria Nowosti am Samstag. Demnach verabschiedete sich der in Hamburg wohnende Frontmann H.P. Baxxter (53) vom Publikum mit den Worten: «Spasibo, Crimea! See you next time» (Danke, Krim! Bis zum nächsten Mal). Die Veranstalter hatten zu dem Festival rund 30 000 Zuschauer erwartet.

Quelle: dpa / Website ZBFest (Russ.)/ Welt N24

23.08.2017

Ex-Kinderstar


Andrea Jürgens mit 50 Jahren gestorben



Seit Montag lag sie im Koma – jetzt ist Andrea Jürgens tot. Der Ex-Kinderstar starb mit 50 Jahren an den Folgen eines akuten Nierenversagens.

„Andrea Jürgens ist heute gestorben“, bestätigt ihre Plattenfirma Telamo BILD. „Es war mir eine Ehre mit und für Andrea Jürgens zu arbeiten. Wir trauern um eine der wichtigsten Künstlerinnen des Deutschen Schlagers. Andrea wird uns allen sehr fehlen. Sie ist unersetzlich“, sagte Ken Otremba von Telamo.

Um 11 Uhr schlief die Sängerin ein. Todesursache: Organversagen Manager Erhard Große (58) zu BILD: „Ich war bis zuletzt bei ihr. Andrea ist, nachdem sie ins Koma gefallen war, leider nicht mehr zu sich gekommen. Jetzt ist sie friedlich eingeschlafen.“ Jürgens hat sich eine Feuerbestattung gewünscht. Ihr Körper wird eingeäschert.

Auch auf ihrer Facebook-Seite wurde die traurige Nachricht verbreitet:

„Andrea ist am Montag abends zu Hause zusammengebrochen und kam mit Blaulicht ins Krankenhaus“, sagte ihr bester Freund Heinz Schnitzler (76) zu BILD: „In der Klinik fiel sie ins Koma.“

Bereits Mitte April musste die jüngste ZDF-Hitparaden- Gewinnerin („Und dabei liebe ich Euch beide“, 1978) in die Klinik. Ihr Manager Erhard Große (58) bestätigte damals gegenüber BILD eine „langwierige, aber nicht lebensbedrohliche“ Erkrankung.
Andrea Jürgens
Ihren ersten TV- Auftritt hatte Andrea Jürgens als Zehnjährige in der ARD-Silvestergala „Am laufenden Band“ mit Rudi Carrell

Nach BILD-Informationen wurde Jürgens wegen einer Virusinfektion behandelt. Vor wenigen Wochen war die Sängerin wieder entlassen worden, jetzt der dramatische Zusammenbruch.

In den vergangenen Jahren musste der Ex-Kinderstar, der in den 70ern von Erfolgsproduzent Jack White (76) entdeckt worden war, schlimme Schicksalsschläge verkraften: 2010 starb ihr Vater Heinz († 76), 2013 ihr Bruder Ralf († 58) und 2016 ihre Mutter Margret († 87). Schnitzler zu BILD: „Schwäche und Kummer haben ihren Lebensmut gebrochen.“
Quelle: bild.de

 
Online Player

Streambox

Wunschbox

Dein Musikwunsch


freshsingle

Partnerseite
Radiodienste.de

 
Erstellt mit w7400cms - Version 2.00
Nach oben